Wenn wir den Speisezettel wild lebender Pferde betrachten, ist dieser sehr abwechslungsreich. Dort finden wir Gräser aller Art, Blätter, Baumrinden, Wurzeln und auch Kräuter. Aber finden wir dort auch Getreide? In Getreide steckt ein hoher Anteil an Stärke. Für Pferde ist das nur schwer zu verdauen, denn hohe Stärkemengen können bei üblicher Passagedauer im Dünndarm nicht vollständig verdaut und absorbiert werden. Ein Zuviel an Stärke belastet somit den Magen- und Darmtrakt, Fettpolster quellen, die Hormone spielen verrückt, der Stoffwechsel kann entgleisen. Viele Pferde schleppen schon in jungen Jahren zentnerweise Übergewicht mit sich rum, leiden unter Hufrehe und schlittern später ins Altersleiden Cushing.

Neues, getreidefreies Spezialfutter soll Pferde gesund ernähren, Übergewicht vorbeugen und den Stoffwechsel unterstützen.

Low Carb heißt die moderne Kurzform für das Kraftfutter: Das Futter hat wenig (low) leicht verdauliche Kohlenhydrate (carb) wie Zucker und Stärke. Bei verschiedenen Erkrankungen wie beispielsweise PSSM, Cushing, EMS (Equines Metabolisches Syndrom) oder Hufrehe bedarf es dieser speziellen stärke- und zuckerreduzierten Fütterung. Die Ursachen derartiger Erkrankungen sind Stoffwechselblockaden in unterschiedlicher Ausprägung. In großem Umfang sind diese auf eine Überversorgung mit Kohlenhydraten aus Getreide und einem damit zusammenhängenden Übergewicht betroffener Pferde zurückzuführen. Zur Vorbeugung und Rehabilitation der genannten Krankheiten oder deren Folgen empfehlen Fachleute neben ausreichender täglicher Bewegung ein Futter mit einem möglichst niedrigen Stärke- und Zuckergehalt um den Stoffwechsel zu entlasten. Weiterhin sind diese Produkte energieärmer als stärkehaltige also getreidehaltige Futter. Somit eignen sie sich auch zur gezielten Gewichtsreduzierung von übergewichten Pferden. Durch die Reduzierung des Körpergewichts können dann auch die Stoffwechselerkrankungen vermindert werden.

Ist denn Getreide jetzt generell schädlich und sollte jedes Pferd getreidefrei gefüttert werden?

Die Antwort lautet NEIN! Entscheidend ist beim Kraftfutter die Menge. Man muss an die Fütterung seines Pferdes mit gesundem Menschenverstand herangehen und auf die natürlichen Bedürfnisse des Tieres achten. Das A und O ist eine ausreichende Portion an Rauhfutter - denn ohne Heu geht es nicht! Idealerweise bekommt das Pferd soviel davon, dass es ständig mit der Futteraufnahme beschäftigt ist und keine langen Fresspausen hat. Als Faustregel gilt mindestens 1,5 kg besser aber 2 kg Raufutter pro 100 kg Lebendmasse pro Tag. Über diese Menge können viele Pferde ihren Energiebedarf schon fast abdecken. Braucht das Pferd zusätzlich noch Kraftfutter, muss die Getreideration individuell auf das Pferd und die Arbeitsleistung abgestimmt sein. Auf mehrere kleine Mahlzeiten verteilt ist so auch eine Versorgung mit Getreide für das Pferd ohne Probleme zu verdauen.

(Quelle: Eggersmann GmbH)

Eggersmann getreidefreies Pferdefutter